Surreale Sechstklässler

Den heutigen Tag habe ich bei einer sechsten Klasse verbracht, d.h. ich saß in allen ihren Stunden hinten drin und hab mir angeschaut, was Lehrer und Klasse so miteinander machen und was dabei alles schiefläuft.

Mein erster Eindruck war gar nicht mal so schlecht. Insgesamt eine aufmerksame, nette Klasse, die den Großteil der Zeit auch fleißig mitarbeitet. Aber die Art der Mitarbeit ist schon was Besonderes. Keine fünf Minuten vergehen, in denen nicht dreimal jemand den Mund aufmacht und den Rest der Klasse darüber informiert, was bei ihm gerade alles nicht funktioniert, was der Nebensitzer macht und warum das sowieso alles irgendwie doof ist.

Die Mädels schaffen es dabei meistens, ihre Aufgaben zumindest halbwegs zu erledigen, auch wenn die Gestaltung von Überschriften eindeutig der wichtigste Teil des Heftaufschriebs zu sein scheint. Die Jungs dagegen reagieren auf jede Störung des Klassenclowns und kommen so nie richtig zur Ruhe.

Ich werde versuchen, die Klasse in den nächsten Wochen zumindest in meinen eigenen Fächern noch öfters zu besuchen, um zu sehen, ob und wie sich die Situation verändert. In der Klassenlehrerstunde hat sich nämlich deutlich gezeigt, dass die Klasse selber mit dem Zustand nicht glücklich ist. Ob das wirklich eine Veränderung herbeibringt, wird sich zeigen.

Morgen wird eine achte Klasse unser Beobachtungsopfer sein. In der sind wir dann zu zweit unterwegs statt alleine. Das bietet dann auch die Möglichkeit, sich unter den Praktikanten ein bisschen mehr auszutauschen und Eindrücke zu vergleichen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie es weitergeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s